Sichtbare Zeugnisse klugen Wirtschaftens in Thonhausen
Landrat Rydzewski und Mitarbeiter-Stab bei Arbeitsbesuch vor Ort

Von OTZ-Redakteurin Jana Borath Thonhausen.

Sichtbar voran geht es an den derzeit laufenden Bauprojekten in Thonhausen.
Das in Kur genommene Bürgerhaus innen und außen komplett umgestaltet mit
angeschlossenem Bauhof der Kommune ist bald fertig. Und auch der
Sportplatz am Pflasterberg nimmt Gestalt an. Von den Ergebnissen des

Dorferneuerungsprogrammes, dessen Fördermöglichkeiten die Gemeinde
nutzt, sowie von der soliden Haushaltsführung der Kommune überzeugte

sich Landrat Sieghardt Rydzewski (SPD) mit seinem Mitarbeiter-Stab
am
Mittwoch bei einem Arbeitsbesuch vor Ort. Neben dem Bürgerhaus, das
künftig neben dem Gemeindeamt auch Vereinsräume, Fußpflege und
Apotheke unter einem Dach vereint, soll im nächsten Jahr der
Dorfanger in Angriff genommen werden. Die Gemeinde kaufte dafür
bereits das erforderliche Grundstück; 2003 sollen dort ein leer
stehendes Wohnhaus sowie die einstige Schmiede abgerissen werden, um

Platz für den Dorfanger zu schaffen. >>Der fehlt uns nämlich hier<<,

erläutert Bürgermeister Andre Hupfer. Mit diesem Dorfplatz soll das
Ensemble rund um das neu eingerichtete Bürgerhaus vervollständigt
werden. Allein die Sanierung des früheren Gemeindeamtes umfasst ein
Investitionsvolumen von rund 800 000 Euro *). >>Ohne die
Fördermöglichkeiten der Dorferneuerung hätten wir das gar nicht
anpacken können<<, ist sich Andr Hupfer sicher. Gleiches trifft auf
die Gestaltung des Sportplatzes zu. Auf dem vier Hektar großen Areal

entstehen neben einem Funktionsgebäude auch Anlagen für den
Schulsport mit 60-Meter-Bahn, Weitsprung- und Hochsprungbereich.
>>Damit wollen wir Thonhausen vor allem auch als Schulstandort
stärken<<, betont der Bürgermeister. Zudem soll der Platz genutzt
werden für Vereins-, Sport- und Gemeindefeste. Kostenpunkt für
dieses
Projekt: ca. 389000 Euro. Für das nächste Jahr sieht das
Thonhausener
Dorfentwicklungskonzept vor, etwas am so genannten inneren Bereich
mit dem Schulgebäude im Mittelpunkt zu machen. Perspektivisch ist
geplant, den alten Schlauchturm per Sanierung zu erhalten sowie ein
Gerätehaus zu schaffen, in dem die Feuerwehr ihre alte Technik
unterstellen kann.
*) Fehler, wurde revidiert

Ztg...............: OTZ
ErscheinDatum.....: 20021101
Seite.............: SM101
zurück zu news